DIE PHÄNOMENE IN EIN ANDERES LICHT TAUCHEN!

Bis 2012 wurde die Zahl der jährlich gestellten Asylanträge noch in 10.000er-Zahlen angegeben, ab 2013 dann in 100.000er-Zahlen, und für dieses Jahr erwarten alle Prognosen mehr als eine Million – es könnten gut und gerne auch zwei werden. Ich frage mich: Wann werden wir über achtstellige Zahlen sprechen?

Die Politik hantiert mit Summen, die jeden Bezug zur Wirklichkeit verloren haben. Die Flut von Millionen von Einwanderern und Milliarden von Schulden schwebt wie eine Gewitterladung über dem Land und wird, wenn sie auf die Realität durchschlägt, eine vernichtende Wirkung entfalten.

Die Hyperinvasion galoppiert und droht alles zu entwerten, was wir uns in Jahrzehnten mühevoll aufgebaut haben: unseren Wohlstand, unsere sozialen Sicherungssysteme, unsere Kultur und den Frieden, in dem wir leben. Die Politiker und die, die ihnen noch folgen, feiern in einem letzten Willkommensrausch den Abschied von sich selbst.

All das geschieht ohne Not. Was getan werden müßte, ist sattsam bekannt. Strikte Beschränkung des Asylrechts auf Personen, die aufgrund ihres politischen Engagements verfolgt werden; Wiedereinführung der Grenzkontrollen innerhalb Europas und effiziente Sicherung der Außengrenzen; konsequente Abschiebung aller abgelehnten und gewalttätigen Asylbewerber, Abschaffung aller Duldungstatbestände et cetera, et cetera.

Die herrschende Politik krankt nicht daran, daß sie nicht wüßte, was zu tun wäre. Sie weiß sehr wohl, was notwendig wäre, weigert sich aber aus einem schwer erklärbaren Starrsinn heraus, das Notwendige zu tun.

Es kann also nicht darum gehen, die immer gleichen Forderungen wieder und wieder zu erheben. Es geht, wie Martin Sellner auf dem Blog der Sezession gesagt hat, darum, Bilder und Begriffe zu verwenden, „die entlarvend, blitzartig einschlagen und die Phänomene in ein anderes Licht tauchen“ (http://www.sezession.de/51293/geistige-verschaerfung-gegen-defaitismus.html). So kann es uns vielleicht gelingen, den eingeschlafenen Willen zur Verteidigung des Eigenen wieder wachzurütteln.

Unsere Kampagne wird keinen Maßnahmenkatalog entfalten, und wir werden uns auch garantiert nicht darüber beschweren, daß die Politik keine ausreichenden Aufnahmekapazitäten geschaffen hat. Wir wollen in zehn Folgen Schlaglichter auf einzelne Aspekte werfen, die das ganze Ausmaß der Einwanderungswelle, die katastrophalen Folgewirkungen und das Versagen der Politik verdeutlichen.

Damit zielen wir nicht nur auf Mitglieder und Funktionsträger unserer Partei, sondern richten uns an alle Bürger und alle Politiker unseres Landes in der Hoffnung, daß ihr Wirklichkeitssinn noch ein Minimum an Empfänglichkeit aufweist. Wir wollen ihnen den Ernst der Lage verdeutlichen, der uns gebietet, eine Forderung über alles andere zu stellen: Stoppt die Flut!

20. November 2015

DIE USA SIND KEIN VORBILD!

Wir gehen davon aus, daß das Experiment „Masseneinwanderung“ nicht so verläuft, wie die Herrschenden es gerne hätten, und haben in den vergangenen neun Folgen unserer Serie dargelegt, womit wir rechnen: mit dem Schlimmsten.
13. November 2015

„DIE EU VERNICHTET EUROPA!“

Nirgendwo zeigt sich die Wirkung der EU deutlicher als in der aktuellen Flüchtlingskrise. Die EU hat unter viel bürokratischem Aufwand eine Grenzzschutzagentur namens Frontex aufgebaut, die alles macht, nur nicht unsere Grenzen schützt. Die Außengrenzen der EU existieren de facto nicht, denn eine Linie, die jedermann ohne Ausweis und Legitimation überschreiten kann, ist keine Grenze.
6. November 2015

„Für Kriegsflüchtlinge sind die Kriegsparteien verantwortlich!“

Seit 2011 tobt in Syrien ein Stellvertreterkrieg. Die USA, die Türkei, Saudi-Arabien und die Golfstaaten streben nach Einfluß in der Region und wollen ein weiteres Erstarken der Allianz Syrien – Iran verhindern.
30. Oktober 2015

„Politikerkriminalität bekämpfen!“

Die Bundesregierung hat während letzten Wochen mehrfach erklärt, strenger gegen Schleuserkriminalität vorgehen zu wollen. Tatsächlich laufen im Moment mehrere hundert Strafverfahren gegen Schleuserbanden.
23. Oktober 2015

„Wir müssen nicht, wenn wir nicht wollen!“

Die herrschende Politik setzt als selbstverständlich voraus, daß wir verpflichtet sind, Einwanderung in unser Land hinzunehmen. Auch Vertreter unserer Partei beugen sich regelmäßig diesem Dogma, wenn sie beteuern, nichts gegen Einwanderung zu haben, ganz so, als sei es eine moralische Pflicht, nichts gegen Einwanderung zu haben und als sei es anrüchig, etwas gegen Einwanderung zu haben.
16. Oktober 2015

„Asyl braucht Grenzen!“

Unser geltendes Asylrecht versteht „politische Verfolgung“ im weitest möglichen Sinn: Jeder, der aufgrund seiner Religion, seiner ethnischen Zugehörigkeit, ja sogar wegen seiner sexuellen Neigung irgendeiner Art staatlicher Benachteiligung ausgesetzt ist, gilt als verfolgt. Hinzu kommen die Kriegsflüchtlinge. Schätzungsweise könnten mehrere hundert Millionen Menschen in Deutschland Asyl beantragen.
9. Oktober 2015

„Masseneinwanderung = Massenverarmung!“

Der ungebremste Zustrom von Menschenmassen aus unterentwickelten Weltregionen nach Deutschland hat ökonomisch gesehen folgende Auswirkungen: Er führt zu einer Verknappung von Wohnraum und damit zu einem Anstieg der Mieten. Gerade im Osten, wo jetzt noch erschwinglicher Wohnraum zu haben ist, wird bald Wohnungsnot herrschen.
2. Oktober 2015

Menschrecht auf Heimat achten!

Die herrschende Politik rechtfertigt unpopuläre Maßnahmen gerne mit den Menschenrechten, das Menschenrecht auf Heimat aber – das grundlegendste Menschenrecht überhaupt – tritt sie mit Füßen.
25. September 2015

„Es sind nicht die Besten, die ihr Vaterland in der Not verlassen!“

  Ein Großteil der Flüchtlinge, die aus Syrien zu uns kommen, sind junge Männer im wehrfähigen Alter. Viele von ihnen flüchten, um sich dem Militärdienst in der syrischen Armee zu entziehen. Sie weigern sich, ihr Land gegen den Islamischen Staat zu verteidigen, und tragen mit ihrem verantwortungslosen Verhalten dazu bei, daß sich die Lage in Syrien weiter verschlimmert.
19. September 2015

„Integration heißt Anpassung an unsere Kultur!“

Schon während der vergangenen Jahre und Jahrzehnte hat die herrschende Politik Einwanderung in einem Umfang zugelassen, der die Integrationskräfte der Gesellschaft hoffnungslos überfordern mußte. In unseren Großstädten sind Parallelgesellschaften entstanden, in denen kein Deutsch gesprochen wird, in denen der deutsche Staat keine Anerkennung mehr genießt und in denen Scharia-Richter das Sagen haben.
Mitglied werden!