22. Juni 2015

Patriotische Grundbegriffe: „Autorität“ – ein Beitrag von Sebastian Pella

Autorität (lateinisch auctoritas = Gewalt, Befehlsgewalt, Machtvollkommenheit, Geltung, Ansehen, Vorbild, Würde) bezeichnet aus konservativer Sicht „Führungsmacht (Herrschaft) kraft geistiger Gültigkeit“ (Othmar Spann). Zentral ist das Verhältnis von Führenden und Geführten, beruhend auf „geistiger Gültigkeit“, d.h. Kraft der Überzeugung, der Überlegenheit und des Charismas der Autoritätsperson, deren Vorbild, Dienstgesinnung, Einsatz und Opferbereitschaft eine Gefolgschaft formt, die gerade nicht aufgrund von physischer Gewalt, sondern der vorgelebten Stärke die Treue zum Führenden beweist. Max Weber gründet alle Autorität auf der Wechselbeziehung von „‚Befehlsgewalt und Gehorsamspflicht‘, ganz gleichgültig, ob Autorität aus überlieferter Herrschaft, administrativer Verfügung oder Charisma hergeleitet wird.“ (Staatspolitisches Handbuch, Bd. 1: Leitbegriffe, S. 15). Hingegen findet sich bei Autoren wie dem Staatsrechtler Ernst Forsthoff die Auffassung, daß nur diejenige Autorität, die „die Ganzheit des Menschen (…) in Erscheinung“ treten lasse, wahre und vollkommene Autorität sei. „Autorität genießt, wer für das Gemeinwohl einer sozialen Gruppe entscheidend verantwortlich ist und es nachhaltig fördert oder […]
31. Mai 2015

Barbarossa lacht! – ein Beitrag von Hans-Thomas Tillschneider

Das wäre dann also der neueste Unfug, den sich die Denunzianten von Berufs wegen ausgedacht haben: Björn Höcke soll – so kommt es jetzt ans Licht – vor Jahr und Tag eine Email an einen Parteifreund geschrieben haben, in der er sich erlaubt hat, die Paragraphen 86 und 130 des Strafgesetzbuches zu kritisieren. Etwas, was in aller Ruhe und Öffentlichkeit Verfassungsrichter und andere namhafte, höchst etablierte Juristen getan haben, weil ein Meinungsstrafrecht gleich welcher Intention sich nun einmal schwer mit dem Anspruch, eine liberale Demokratie zu sein, verträgt. Worin liegt also bitte der Skandal? Wohlgemerkt: Björn Höcke hat, sollte die Email tatsächlich von ihm stammen, was keinesfalls bewiesen ist, gegen die genannten Paragraphen nicht verstoßen. Er hat auch nicht angekündigt, gegen sie verstoßen zu wollen, und er hat auch ihre Grenzen nicht durch eine grenzwertige Äußerung ausgetestet – nichts dergleichen. Er hat diese Paragraphen nur kritisiert, und auch das nicht […]
19. Mai 2015

Kinder werden knapper – drei Gründe, über die kaum einer redet – von Ralf Hickethier

Alles trauen sich zeugungs- und gebärfähige junge Deutsche heute zu: Einen „Job“ in Australien, ein Haus und noch ein Fernstudium, aber um Himmels Willen kein Kind; diese Herausforderung ist denn doch für viele zu hoch. Vor Generationen war es genau anders herum: Kinder waren immer gut, sie waren für ihre Familien keine Bedrohung und Beeinträchtigung, sondern eine Chance, mit den wachsenden Anforderungen des Lebens fertig zu werden. Eines reichte deswegen keinesfalls, es mussten in den Arbeiter-, Bauern- und Handwerkerhaushalten unbedingt mehrere sein, und auch zu den Familien der einfachen, selbst arbeitenden Intelligenz, der Lehrer, Ingenieure, Ärzte und evangelischen Pfarrer, gehörten in der Regel mehrere Kinder. Sie waren nötig, damit die Familien gemeinsam den Anforderungen des Lebens standhalten konnten und erst danach war die Familie dafür da, dass sich jeder Einzelne so entfalten konnte, wie das seinen persönlichen Möglichkeiten und Interessen entsprach. Das hat allen einen Rahmen gegeben und Halt. Wenn […]
13. Mai 2015

Si tacuisses… von Hans-Thomas Tillschneider

Bei Verhaftungsszenen in schlechten amerikanischen Kriminalfilmen fällt immer der Satz „Alles, was Sie sagen, kann und wird vor Gericht gegen Sie verwendet werden“. Vielleicht sollte man diesen Satz demnächst auf das AfD-Aufnahmeformular drucken oder gewählte Mandatsträger damit nach der Wahl belehren: „Nehmen Sie die Wahl an? Sie stehen zwar nicht vor Gericht, aber trotzdem kann und wird alles, was Sie sagen, gegen Sie verwendet werden!“ Die Diskussion in unserer Partei gleicht mehr und mehr einem permanent tagenden Tribunal, bei dem nicht mehr das sachliche Recht von Aussagen diskutiert wird, sondern nur noch, ob man sie sagen darf oder nicht, und wenn nicht, welche Strafe denjenigen treffen muß, der etwas gesagt hat, was man nicht sagen darf. So jedenfalls könnte man denken, wenn man das hier liest: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Thueringer-AfD-Chef-Hoecke-unter-Beschuss-Bundesspitze-ruegt-Aussagen-zur-NPD-1827207506 Was war geschehen? Björn Höcke hat gegenüber der Thüringer Allgemeinen klargestellt, daß er die NDP als Ganzes für extremistisch hält und keinesfalls als […]
12. Mai 2015

Jetzt ist es raus! – von Hans-Thomas Tillschneider

Endlich hat Bernd Lucke erkannt, daß die Politik, die ihm vorschwebt, und die Politik, die uns vorschwebt, im Rahmen ein und derselben Partei schlechterdings nicht möglich ist. Vielleicht hat er es schon vorher erkannt, doch erst jetzt spricht er es offen aus: In der AfD ist beisammen, was nicht zusammen gehört. Unverrückbar steht diese Erkenntnis im Raum, seitdem Bernd Luckes „verzweifelte Email“ (Focus) gestern Nacht um 3.39 (!) an 20000 AfD-Mitglieder ging. Und das ist auch gut so. Widersprüchlich sind die Richtungen des politischen Wollens, unüberbrückbar sind die verschiedenen Ansätze, und das zeigt am deutlichsten Bernd Luckes jüngster Rundbrief selbst. Bernd Lucke beschreibt da lang und breit die Anfechtungen, die wir für unser Engagement erfahren: Nachteile im Beruf, schlechte Auftragslage bei Selbständigen, Mobbing, soziale Ächtung. Tätliche Angriffe würde ich noch hinzugefügen. Anstatt uns nun aber Mut zuzusprechen und uns vor Augen zu führen, daß all die Mühen sich einst lohnen […]
30. April 2015

Je suis Landolf Ladig! – von Hans-Thomas Tillschneider

„Der irrt sich nicht. Der hat den Blick. Verlaßt euch drauf! Der riecht’s“ sagt in Max Frischs Theaterstück „Andorra“ der Doktor über den Judenschauer, der den Protagonisten Andri am Gang als Jude identifizieren soll. Andreas Kemper ist auch so einer, der’s riechen kann. Allerdings sind nicht die Juden sein Spezialgebiet, sondern die „AfD-Nazis“, wie es im Jargon seines Milieus heißt, und er identifiziert sie nicht an ihrem Gang, sondern an ihren Texten. Wo andere blöd über die Abgründe zwischen den Zeilen hinwegtappen und im glücklichsten Fall gerade mal so verstehen, was gesagt werden soll, sieht Andreas Kemper ein Geflecht von Bezügen, Tarnversuchen, geheimen Botschaften und Filiationen. Ihm macht keiner was vor. Satz für Satz, Wort für Worte geht er mit seiner Wünschelrute über die Texte hinweg. Björn Höcke spricht von „Menschenexperimenten“ und ein gewisser Landolf Ladig – seltsamer Name unter einem Text in einer NPD-Zeitung – spricht auch von „Menschenexperimenten“. […]
29. April 2015

Patriotische Grundbegriffe: „Familie“ – ein Beitrag von Sebastian Pella

„Familie ist ein Kernbegriff konservativer Weltanschauung“ (Staatspolitisches Handbuch, Bd. 1: Leitbegriffe, S. 51) und beschreibt die „Gemeinschaft von Eltern und Kindern“ (Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, S. 322). Familie ist die kleinste organische Einheit, von deren Stabilität die Aufzucht der Kinder und die Fürsorge für die Alten und Kranken abhängen, aber auch der Bestand eines Volkes und einer Nation. Familie begegnet uns in der Geschichte der Völker „als Kern der religiösen wie der politischen Ordnung“ (Staatspolitisches Handbuch a.a.O.). Zahlreiche Ursprungsmythen rekurrieren auf reale oder fiktive Verwandtschafts- und Beziehungsgeflechte einer Familie als Begründung eines Stammes oder Volkes, die ebenso wie Familie als Kultgemeinde gelebt wurden. Die klassische und bewährte Idee von Nation als homogener Abstammungsgemeinschaft gründet sich auf dem Konzept des politischen und sozialen Ganzen als eines erweiterten Familien- und Sippenverbandes. In der begriffsgeschichtlichen Entwicklung steht die politische Deutung des „Haushalts“ (griechisch: oikos) und der „väterlichen Gewalt“ (lateinisch: patria potestas) am Anfang, […]
26. April 2015

Linkstrend stoppen! – von Hans-Thomas Tillschneider

Zwei Dinge hat Bernd Lucke in seinem jüngsten Rundbrief unter dem sperrigen Titel „Spendendank und Richtungs-Mitgliederentscheid“ erkannt: daß rechts von der CDU mittlerweile eine weite Lücke im demokratischen Meinungsspektrum klafft und daß die „politischen Positionen der AfD nicht beliebig dehnbar“ sind. Ich erinnere mich noch an eine Rundmail nach der verlorenen Bundestagswahl 2013, in der eine Art Regenbogen-AfD beschworen wurde, deren Positionen von der Linkspartei bis zur CSU alles umfassen sollten, was das Herz des politischen Biedermanns begehrt. Aber Vorsicht: Der Rundbrief wäre kein echter Lucke, wenn er keine falschen Schlüsse ziehen und die gewonnenen Erkenntnisse nicht sofort nach ihrem Aufblitzen wieder unter einer Reihe von Phrasen verschütten würde. Daraus, daß die CDU sich in den letzten Jahren bedeutend weit nach links bewegt hat, folgt nach Lucke jedenfalls n i c h t, daß wir das von der CDU aufgegebene Meinungsspektrum besetzen sollten, sondern es folgt daraus absonderlicherweise, daß wir […]
10. April 2015

KOMMENTAR DER PATRIOTISCHEN PLATTFORM ZUM MITGLIEDERENTSCHEID DES HERRN RONALD GEIGER: SO NICHT MIT UNS!

Die Patriotische Plattform weist das Ansinnen des Herrn Ronald Geiger, einen Mitgliederentscheid über die politische Ausrichtung der AfD durchzuführen, in der vorliegenden Form als hochgradig tendenziös und undemokratisch zurück. Den Mitgliedern wird hier (http://www.mitgliederentscheid-afd.de/thesen) ein Paket aus Trivialitäten, linkem Zeitgeist, undeutlichen Formulierungen und reichlich Blendwerk zur Abstimmung vorgelegt, das sie nur als Ganzes entweder anehmen oder ablehnen können. Der Mitgliederentscheid umfaßt: einen kleinen Kanon von drei Glaubensartikeln („Bekenntnisse“); eine nichtssagende außenpolitische Thesensammlung unter dem Titel „Deutschland in Europa und in der Welt“; einen kurzen Abschnitt mit ein wenig Kritik an TTIP; einen Abschnitt zu Asyl und Einwanderung, der eine Linksauslegung der sattsam bekannten AfD-Forderungen bietet; schließlich einen Abschnitt zu Religionsfreiheit und Islam, der das Islamthema gerade so anpackt, wie es nicht angepackt werden sollte. Nehmen wir uns die einzelnen Punkte vor! Zur nichtssagenden außenpolitischen Thesensammlung ist auf der Seite der Initiative Bürgerliche AfD schon alles gesagt worden, was an Vernichtendem […]
1. April 2015

Am Stiftungswesen soll die AfD genesen? – von Hans-Thomas Tillschneider

Man könnte leicht auf den Gedanken kommen, hier trete jemand angesichts der aktuellen Richtungsdebatte in unserer Partei die Flucht nach vorne an. In jedem Fall aber handelt es sich um einen Vorgang, der wieder einmal zeigt, wie notwendig die Erfurter Resolution ist und bleibt: Obwohl der zweite Bundesparteitag der AfD unmißverständlich beschlossen hat, daß nur ein Bundesparteitag über die Gründung einer Parteistiftung befinden darf, wurde nun – mir nichts, dir nichts – per einfacher Vorstandsentscheidung doch eine parteinahe Stiftung gegründet. Diese Stiftung soll dereinst, wenn die AfD sich als bleibende Kraft herausgestellt haben wird, staatliche Gelder in Millionenhöhe abgreifen. Beatrix Diefenbach ist u. a. deshalb aus dem Bundesvorstand zurückgetreten. Durchaus nachvollziehbar, will ich meinen, denn die Verletzung eines Parteitagsbeschlusses ist keine Lappalie. Anders als bei den Abstimmungen im EU-Parlament kann sich nun keiner der Beteiligten mit der Freiheit seines Mandats herausreden. Weshalb versammeln wir uns überhaupt noch zu Parteitagen, wenn […]
Mitglied werden!