Der Bundesvorstand hat auf seiner Sitzung am vergangenen Freitag beschlossen, „dass AfD-Mitglieder weder als Redner, noch mit Parteisymbolen bei PEGIDA-Veranstaltungen auftreten sollen.“ Ebenso werden „Redeauftritte von PEGIDA-Vertretern und PEGIDA-Symbole auf AfD-Veranstaltungen“ abgelehnt.

Dieser Beschluß ist ein schwerer Fehler. Er spaltet des patriotische Lager, gefährdet den Zusammenhalt der AfD und schwächt den Widerstand gegen die etablierte Politik. Er setzt ohne Not alles aufs Spiel, was wir bislang erreicht haben. Ist das der Dank dafür, daß PEGIDA vor den Landtagswahlen am 13. März dazu aufgerufen hat, AfD zu wählen?

Wir Patrioten fordern den Bundesvorstand hiermit auf, diesen Beschluß unverzüglich aufzuheben. Geschlossenheit ist wichtig, doch wir beziehen sie nicht nur auf die AfD, sondern auch auf unsere natürlichen Verbündeten.

Diejenigen Mitglieder des Bundesvorstandes, die für diesen Entschluß gestimmt haben, werden sich rechtfertigen müssen. Sie haben das Ansehen der AfD schwer beschädigt. Sich bei den Islamverbänden die Klinke in die Hand geben, aber Auftritte von AfD-Politikern bei Pegida untersagen ist das falsche Signal! Dafür sind wir nicht angetreten.

Der Vorstand der Patriotischen Plattform