Die Patriotische Plattform – Landeskreis Sachsen – begrüßt den Vorstoß des PEGIDA-Chefs Lutz Bachmann zu einem Schulterschluss mit der AfD [FAZ, 02.03.2016]* . Die PP geht davon aus, dass mit dem jüngsten Vorstoß nicht die Gründung einer sog. PEGIDA- Partei beabsichtigt ist. Der Hinweis auf eine gemeinsame Liste ist vielmehr so zu interpretieren, dass die Partei AfD auf ihren Listen die Möglichkeit eröffnen soll, dass (parteilose) Kandidaten von Bürgerbewegungen dort kandidieren können. Solch offene Listen entsprechen den Vorstellungen der PP von einer größeren Bürgerbeteiligung in den Parlamenten. Sie bieten Gewähr, dass nicht die jeweilige Fraktion von Politbürokraten beherrscht wird, denen gemeinhin auch Ämterhäufung vorgeworfen wird.
.

Aufgrund der gemeinsamen politischen Überzeugungen sollten in Zukunft AfD und PEGIDA Reibungsverluste vermeiden. Der Patriotismus, also die Liebe zu unserem deutschen Vaterland, bietet die entscheidende Klammer zwischen Partei und Bürgerbewegung. Insofern ist es wichtig, die Reihen zu schließen und den Kampf um Posten und Pöstchen zu beenden. Die Gefahren, die Deutschland drohen, sind so groß, dass nur ein starker Zusammenhalt aller Patrioten, einen erfolgreich Kampf für unsere Nation garantiert.
.

*http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-will-keine-zusammenarbeit-mit-pegida-partei-14099919.html