Die Patriotische Plattform steht:

1. Für Wohlstand und kulturelle Vielfalt in Europa. Wir fordern, die Europäische Union zu einem Staatenbund auf dem Integrationsniveau der EG zurückzubauen. Der Eurowährungsverbund ist sofort aufzulösen, notfalls durch einseitigen Ausstieg Deutschlands. Freies Europa statt EU-Diktatur!

2. Für den Erhalt der deutschen Universität und der altbewährten deutschen Studienabschlüsse, gegen die europaweite Vereinheitlichung des Bildungswesens. Humboldtsche Hochschulbildung statt Bologna-Bürokratie!

3. Für eine Beschränkung des Asylrechts auf politische Verfolgte und eine strenge Einwanderungspolitik nach Maßgabe unserer Interessen. Das heißt: Beschleunigung der Anerkennungsverfahren, sofortige Rückweisung an sichere Einreisestaaten, strikte Abschiebung abgelehnter Bewerber und zeitnahe öffentliche Berichtspflicht der Behörden. Deutschland ist kein Einwanderungsland!

4. Für ein Minarettverbot, ein bundesweites Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst, eine Neukonzeption des islamischen Religionsunterrichts und eine Neuauflage der Islamkonferenz mit einem hohen Anteil säkularer Muslime, verbandsunabhängiger Vertreter und kritischer Orientalisten. Echte Religionsfreiheit statt multikultureller Experimente!

5. Für die sofortige Einstellung aller Maßnahmen, Subventionen und Abgaben, die mit der Energiewende zusammenhängen und die Offenlegung aller bislang abgeschlossenen Verträge. Wohlstand statt Öko-Diktatur!

6. Für eine Familienpolitik, die sich auf die Förderung der Ehe von Mann und Frau und der daraus entstehenden Kinder, konzentriert. Familienförderung statt Minderheitenpolitik!

7. Für die Freiheit der Berufswahl unabhängig vom Geschlecht, einzig und allein nach persönlicher Eignung und Neigung, und die Abschaffung aller Frauenquoten im öffentlichen Dienst und der Privatwirtschaft. Qualifikation statt Quote!

8. Für die sofortige Umwandlung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in einen einzigen staatlichen Sender, der sich auf Nachrichtensendungen zu beschränken hat und dessen Kosten aus dem Bundeshaushalt zu begleichen sind. Informationsfreiheit und Wettbewerb statt ÖR-Zwang!