Angesichts der Unterstützung des überparteilichen Pediga-Bündnis durch mehr als 10.000 Demonstranten vergangenen Montag, den 8.12., in Dresden fordern wir die AfD auf, die Kernforderung von Pegida zu übernehmen und sich in aller Deutlichkeit gegen die Islamisierung des Abendlandes auszusprechen.

Die AfD hat bislang nur die rechtswidrige Blockade des Pegida-Demonstrationszuges am 1.12. kritisiert und auf den hohen Wert des Demonstrationsrechts hingewiesen. Das war richtig.
Es handelt sich dabei jedoch um eine Selbstverständlichkeit. Daß die übrigen Parteien, diesen Rechtsbruch nicht verurteilt haben, gereicht ihnen zur Schande und markiert einen neuen Tiefstand in der politischen Kultur dieses Landes.

Die AfD darf nicht in Trivialitäten verharren. Am Eintreten von Pegida gegen die Islamisierung unseres Landes ist nichts auszusetzen. Die Forderung richtet sich weder gegen den Islam noch gegen die Muslime, sondern gegen die Machtpolitik der Islamverbände und gegen die Wahnvorstellung einer multikulturellen Gesellschaft. Sie ist das Gebot der Stunde!

Der Vorstand der Patriotischen Plattform