Marcus Pretzell verdankt seine Wahlerfolge keiner Einsetzung in eine leitende Funktion während der Gründungsphase und auch nicht der Gunst des Apparats, sondern einzig und allein dem Umstand, daß er die Basis der Partei von sich überzeugt hat: durch seine aufrichtige Art, durch Mut und Angriffslust, aber auch durch besonnenes Handeln im rechten Moment.

Marcus Pretzell verkörpert so die Hoffnung, daß die Alternative für Deutschland zur ersten bürgerlichen Diskussionspartei wird, in der Freiheit und Vernunft herrschen, und zu keiner zweiten CDU, in der eine Klasse von Apparatschiks das nach unten durchpeitscht, was im höchsten Zirkel beschlossen wurde.

Geradezu lächerlich ist der Vorwurf, Pretzell sei, da frisch gewählter Europaabgeordneter, doch ein „Berufspolitiker“. Berufspolitiker im schlechten Sinn wird man nicht durch den bloßen Umstand, daß man in einem Parlament sitzt, sondern dadurch, wie man dort hingekommen ist und wie man sich dann dort verhält.

Wir verbinden unseren Glückwünsch mit der Hoffnung, daß Marcus Pretzell als Sprecher seines Landesverbandes auf Überzeugung setzen wird statt auf hohle Machterweisung, daß er die freie Diskussion in der Partei fördern und Prozesse demokratischer Willensbildung nicht behindern wird, und zwar allein schon aus dem einfachen Grund, weil er sie am wenigsten fürchten muß.

Der Vorstand der Patriotischen Plattform